Wanderung zu den Leucojum vernas

Nach einem Jahr Pause machten sich dieses Jahr die Gomaringer Albvereinler wieder auf, den Leucojum vernum aufzusuchen.

Aufgrund diverser Vorgaben gestaltete sich die Suche etwas diffizil. War man sich doch nicht so sicher, wo dieses Jahr am 25. März der Leucojum vernum zu finden ist. Spontan wurde entschieden, ins Lautertal zu fahren, dort gibt es eine fast 100% Destination, wo man nach kurzem Fußmarsch den Leucojum vernum millionenfach erblicken kann.

Der stark frequentierte Parkplatz ließ bereits vermuten, dass wir uns richtig entschieden hatten. Nach nicht mal 5 Minuten Fußmarsch, befanden wir uns im Meer der weißen Kelche mit grünen Punkten. Ein Wunder der Natur das sich jedes Frühjahr wiederholt.

Das ist so schön, dass selbst der Osterhase für eine Stippvisite vorbeischaute und dabei schon am Palmsonntag Eier verteilte.

Neben dem Leucojum vernum zeigte sich auch der Sarcoscypha coccinea in seiner zinnoberroten Farbe. Allerdings nicht millionenfach sondern ungefähr zehnfach. Ein schöner Farbtupfer.

Über sonnenüberflutete Wiesen schlenderten wir durch das Eglinger Hochland. Nach einem etwas schmutzigen Abstieg im Wald, empfing uns wieder millionenfach der Leucojum vernum.

Ein etwas vernachlässigter Forstweg lud zu einem kleinen Umweg ein. Dort begegnete uns die rosane Daphne. Welch ein Anblick in Weiß und Rosa!

Urplötzlich endete der Forstweg und eine kleine Kletterpartie folgte. Hernach genossen wir auf einer schmalen Passstraße den Blick hinüber zu den mächtigen Baldenlauh-Felsen und promenierten zurück zum Ausgangspunkt.

Es war wieder schön mit dem weißen Leucojum vernum (Märzenbecher) der rosanen Daphne (Seidelbast) und dem zinnoberroten Sarcoscypha coccinea (Kelchbecherling).

Ganztageswanderung am 04.März

Bei strahlendem Sonnenschein machte sich eine gut gelaunte Gruppe Albvereinler zu einer 15 km langen Wanderung auf.

Die abwechslungsreiche Tour führte durchs Ehrenbachtal hinauf auf die Höhen von Immenhausen, weiter ging es über die Bläsikelter auf den Bläsikelterweg. Der Bärenweg führte uns durch den Wald zu unserem Vesperplatz.

Von dort ging es über Wiesenwege nach Wankheim. Im dortigen Hofgut gönnten wir uns bei Kaffee und Kuchen eine leckere Pause. Der Rückweg ging Richtung Immenhausen, durch Felder und Wiesen zurück ins Ehrenbachtal. Über eine kleine Brücke und über Wiesen ging es steil nachStockach hinauf, von dort zum Ausgangspunkt beim Friedhof.

Wir konnten noch einen herrlichen Rundblick auf die Schwäbische Alb genießen.

Vielen Dank an Christiane für die schöne Wanderung.

29. Zwiefalter Naturfonds am 09. März 2018

Vor mehr als 25 Jahren hat Zwiefalter Klosterbräu den Zwiefalter Naturfonds ins Leben gerufen. Unter dem Motto „Wir schützen unsere Natur und Umwelt“ soll der ehrenamtliche Einsatz für einen nachhaltigen Natur- und Umweltschutz in der Region honoriert werden.

2017 wurde der Wettbewerb zum 29. Mal durchgeführt.

Zum ersten Mal hat die Albvereinsjugend des Gomaringer Albvereins eine Bewerbung abgegeben.

Die Jury wählte aus über 20 Bewerbern 6 Preisträger aus.

Einer der Preisträger war unsere Albvereinsjugend mit ihrer Trockensteinmauer mit zwei Klimazonen im Biotop Rahnberg.

Am 09. März 2018 waren nun die Initiatoren zur Preisverleihung nach Zwiefalten eingeladen.

Start war mit einer Einführung ins Bierbrauen im „Bierhimmel“ und einer Kurzbesichtigung der Brauerei.

Im Anschluss war der Tisch im Gasthof Felsen in Baach festlich gedeckt.

Nach einem vorzüglichen Essen und einem Kurzvortrag von Dr. Gerhard Bronner vom Landesnaturschutzverband, wurden die 6 Preisträger vom Geschäftsführer in 6. Generation Peter Baader, mit einer Urkunde und einem Scheck über 500,00 € persönlich geehrt.

Mit einem Bauernhofeis aus dem Lautertal endete der wunderbare Festabend stilgerecht.

Der Zwiefalter Naturfonds unterstützt Projekte in der Region, so wie auch Zwiefalter Klosterbräu für seine Produkte Gerste, Weizen und Hopfen regionale Landwirte unterstützt. Das Zwiefalter Konzept ist wirklich ein unterstützenswertes Konzept, war der Tenor bei der Heimfahrt.

Einig war man sich auch, dass es schön wäre, ein neues Projekt anzupacken, um eventuell auch beim 30. Wettbewerb teilzunehmen.

Über Vorschläge und weitere Unterstützer freut sich die Naturschutzgruppe.

Den offiziellen Bericht finden Sie hier

Jahreshauptversammlung am 24. Februar 2018

Am Samstag, den 24. Februar 2018, trafen sich 34 Mitglieder und Freunde des Schwäbischen Albvereins – Ortsgruppe Gomaringen zu ihrer Jahreshauptversammlung im Schützenhaus.

Nach dem Essen begrüßte der Sprecher des Vorstandteams Stephan Rilling die Mitglieder. In seiner Begrüßung gedachte er auch der Verstorbenen, lobte die Aktivitäten des Vereins und verkündete, dass die Mitgliederzahl im vergangenen Jahr dank zahlreicher Neueintritte auf 211 gestiegen ist.

Es folgten die Berichte der einzelnen Abteilungen, wie Landschaftspflege, Wegwart, Wanderwart, Seniorengruppe, Schriftführer und Kassier.

Nach den Entlastungen gab es den Schriftführer und ein Mitglied des Vorstandteams zu wählen. Jochen Pflumm stellte sich für beide Ämter wieder zur Verfügung und wurde gewählt.

Danach zeigte Jörg Jürgens eine Diashow über die verschiedenen Wanderungen, die 2017 stattgefunden haben. Bärbel Feldweg gab eine Vorschau auf das Wanderjahr 2018.

Wir möchten allen Mitgliedern und Gästen, die an diesem Abend anwesend waren, danken. Insbesondere danken wir dem Schützenverein für die Beherbergung und Bewirtung.

Das Vorstandsteam.